Veröffentlicht am Mi., 14. Nov. 2018 11:45 Uhr

Alljährlich freue ich mich auf den Schaukasten zum Ewigkeitssonntag. Jedes Mal eine originelle Idee, so viel Liebe und Mühe und eine so schöne Geste an die Verstorbenen unserer Gemeinde und deren Angehörige.

Dieses Mal sind die Namen der Verstorbenen auf jeweils ein großes buntes gepresstes Herbstblatt geschrieben. Die fallenden Blätter im Herbst – eine so schöne und treffende Allegorie auf das zu Ende gehende Leben, die Vereinigung mit der Erde und die kommende Auferstehung in welcher Gestalt auch immer. Dabei scheinen die Blätter durch den weiß ausgekleideten Schaukasten geradezu zu schweben... Schweben wie die Seelen unserer Verstorbenen, auch das ein schönes Symbol. Im nächtlichen Licht wirken sie fast durchsichtig und zerbrechlich, wie die, die von uns gegangen sind – und ebenso individuell und vielgestaltig.

Dazu der tröstliche Text nach Helmut Gollwitzer:

Die Nacht wird nicht ewig dauern.
Es wird nicht finster bleiben.
Wir schauen vorwärts auf ein Licht,
zu dem wir jetzt schon gehören
und das uns nicht loslassen wird.
Das ist unser Bekenntnis.

Möge Ihnen dieses Licht im Dunkeln scheinen.
Das wünscht Ihnen das Schaukastenteam und
Maren Topf-Schleuning


Foto: Maren Topf-Schleuning

Kategorien Schaukasten