Sonntag, 30. August 2020, 18:00 Uhr

-

Corelli wird gerühmet

„ Es ist vielmehr zu glauben, dass die Kadenzen erst nach der Zeit, da Corelli seine in Kupfer gestochenen 12 Solo vor die Violine herausgegeben hat, in den Brauch gekommen sind.“ (*J.J.Quantz, 1752)

Arcangelo Corellis (1653-1713) Kompositionen mit ihrer melodischen Schönheit und ihrer herausragenden harmonischen Beschaffenheit bedeuten einen Wendepunkt in der Musik um 1700.

Der Violinvirtuose war nicht nur Lehrer namhafter Musiker, sondern vor allem Vorbild großer Meister des 18. Jahrhunderts wie J.S.Bach, G.F.Händel und A.Vivaldi.

Seine Kompositionen wurden bereits zu Lebzeiten europaweit verlegt und fanden in musikalischen Zentren wie London sehr großen Anklang.

Als angesehener Musiker veranstaltete Corelli auch Konzerte im eigenen Haus in Rom, zu denen internationale Gäste geladen wurden, so wie etwa der Komponist Georg Muffat, der von der Klangpracht von Corellis Streicherensemble tief beeindruckt war.

Selbst in Frankreich, wo man der italienischen Musik argwöhnisch gegenüber stand, war Corelli hoch geschätzt. Die erste Veranstaltung der unter königlichem Privileg stattfindenden Concerts spirituels wurde mit einem Corellischen Concerto grosso eröffnet.

In unserem Programm „Corelli wird gerühmet“ zu hören sind u.a. Violinsonaten aus Corellis opus 5 als Originalfassung und in einer zeitgenössischen Bearbeitung für Blockflöte & B.c.

Außerdem erklingen Werke von Komponisten, die direkt mit Corelli in Berührung kamen oder durch sein Schaffen beeinflusst waren, so wie Georg Muffat und Anne-Danican Philidor.

Die Johanneskirche bietet für dieses Konzert ca. 70 bis 90 (bei geöffneten Vorräumen) Plätze. Wir würden uns freuen, wenn Sie sie reichlich besetzen würden.


Foto: Vera Petry (privat)




Mitwirkende
Ensemble LA MERAVIGLIA, Blockflöte: Vera Petry, Barockvioline: Prisca Stalmarski, Cembalo: Siebe Henstra
Ort Johanneskirche Frohnau, Zeltinger Platz 18, 13465 Berlin
Preis
Eintritt frei - Spende erbeten